Caren Baesch

Alternative Bestattungen Individuelle Abschiednahmen Trauerbegleitung

Aktuelles

06.03.2019

 

Death Café – Was soll denn mal aus mir werden?

Wann: 06.03.2019, 19:00 – 21:00 Uhr

Wo: Bochum, Raum 9,  Griesenbruchstraße 9

Psst, übers Sterben spricht man nicht!
Wir machen das trotzdem. Im ersten Death Café im Raum 9!

Die Auseinandersetzung mit dem Sterben macht vielen Angst. Was nach dem Tod kommt – will ich da echt jetzt schon drüber nachdenken?

© 2019 Caren Baesch

Soziale und ökologische Nachhaltigkeit

„Erde zu Erde, Asche zu Asche, Staub zu Staub.“ Mit dem Tod endet das Leben und gleichzeitig schließt sich der Kreis. Nicht umsonst werden diese Worte seit Jahrhunderten bei einer christlichen Bestattung gesprochen.
 
Ökologische, aber auch soziale Nachhaltigkeit gehört für mich zu einer alternativen Bestattung. Kaum jemand macht sich Gedanken darüber, dass Klavierlack-Särge noch Jahre nach der Beerdigung unverändert sind und dass Textilien aus Kunstfasern nicht zersetzt werden und das Grundwasser und damit die Umwelt verunreinigen.
 
Dabei können auch Bestattungen durchaus nachhaltig erfolgen. Sämtliche Materialien, die verwendet werden, können ebenso ökologisch abbaubar sein wie andere Bioprodukte. So biete ich schlichte, unbehandelte Kiefernsärge an, die zudem in Werkstätten für Menschen mit Behinderung für mich gefertigt werden. Florale Urnen bestehen aus natürlichen Materialien, die sogar nach persönlichen Wünschen und Vorstellungen gestaltet werden. Urnen und Särge zersetzen sich mit der Zeit und überlassen auf diese Weise die sterblichen Überreste dem Kreislauf der Natur. 
 
Nachhaltig kann aber auch der emotionale Abschied von einem geliebten Menschen gestaltet werden, um eine unvergessliche Erinnerung für die Hinterbliebenen zu schaffen. Das gelingt vor allem, wenn Rituale und Zeremonien möglichst persönlich und individuell entworfen werden und sich die Persönlichkeit des Verstorbenen in der Trauerfeier widerspiegelt.
 
Und auch nach der eigentlichen Bestattung hilft es den An- und Zugehörigen, eigene Rituale zu pflegen und sich regelmäßig gemeinsam an den Verstorbenen zu erinnern. So bleibt man mit seinen Verstorbenen in Verbindung und schöpft Energie für das eigene Leben.

 

Caren Baesch

Qualifizierte Trauer- und Sterbebegleiterin nach den Richtlinien des Bundesverbandes Trauerbegleitung e. V., Leiterin der Jugendtrauergruppe Essen und freie Referentin. Seit 2014 freiberuflich tätig.